Frischer Stoff

Betriebsratsvorsitzender-Betriebsrat-Seminar

Olly/Shutterstock.com

Eine Frage des Stils – Wie du dein Betriebsratsteam besser führst

BetrDu hast die Nase gestrichen voll. Die anderen Betriebsratsmitglieder auch. Dein Betriebsratsvorsitzender schaltet und waltet wie er will. Informationen gibt er nicht weiter und Entscheidungen trifft er gerne alleine – ohne das Gremium.

Im Betriebsratsbüro thront er auf seinem Stuhl und gibt dir zu verstehen, dass nur er weiß, wo es langgeht – schließlich ist er ja schon seit Jahrzehnten Betriebsratsvorsitzender.

Das Tragische daran ist, dass die meisten deiner Betriebsratsmitglieder sich vom Vorsitzenden abgewandt haben und überlegen, das Amt niederzulegen, denn die Arbeit macht überhaupt keinen Spaß mehr.

Das liegt einfach daran, dass du es mit einem Betriebsratsvorsitzenden zu tun hast, der autoritär das Gremium führt.

1. Der autoritäre Führungsstil

Ein autoritär führender Betriebsratsvorsitzender hält das Zepter allein in der Hand. Er ist ein absoluter Machtmensch und steht gerne im Mittelpunkt. Aufgaben an andere Betriebsratsmitglieder zu delegieren fällt ihm schwer, denn er fürchtet die Kontrolle zu verlieren.

In Betriebsratssitzungen dominiert er die Diskussionen. Er hört sich gerne reden und lässt andere Betriebsratsmitglieder kaum zu Wort kommen. Betriebsratskollegen, die nicht seiner Meinung sind, werden insgeheim verachtet. Entscheidungen im Betriebsrat trifft er alleine, sofern er nicht andere Betriebsräte ihn daran hindern.

Er ist auch ein Meister darin, Informationen nur an einige ausgewählte Betriebsräte weiterzugeben oder Informationen bewusst zurückzuhalten. Seine Ziele verfolgt er ehrgeizig und ist davon überzeugt, anderen überlegen zu sein. Die Bedürfnisse und Wünsche seiner Betriebsratskollegen sind ihm relativ egal.

Ein Betriebsratsvorsitzender, der nach dem Prinzip „Ich gewinne, du verlierst.“ ein Gremium führt, macht sich keine Freunde sondern Feinde. Wer will schon auf Dauer mit einem Alleinherrscher im Betriebsrat zusammenarbeiten?

Daher wundert es auch nicht, dass viele Betriebsratsmitglieder sich zurückziehen oder im Extremfall ihr Amt niederlegen. Es gibt aber auch Betriebsräte, die sich gegenüber einem autoritären Betriebsratsvorsitzenden feindselig und aggressiv verhalten.

Wenn du einen autoritären Führungsstil im Betriebsrat beobachtest, ist es höchste Zeit ein Wörtchen mit dem Betriebsratsvorsitzenden zu reden.

2. Der laissez-faire Führungsstil

Der laissez-faire (machen lassen) Stil ist das Gegenteil des autoritären Führungsstils. In einem eher antiautoritär geführten Gremium sind die Betriebsratsmitglieder sich selbst überlassen. Der Betriebsratsvorsitzende vertraut darauf, dass alle Betriebsratsmitglieder eigenständig arbeiten und sich selbst organisieren.

Das funktioniert aber nur, wenn alle Betriebsratsmitglieder wissen, was sie zu tun haben, hoch motiviert sind und sich gegenseitig vertrauen. Doch das Gegenteil ist der Fall: In laissez-faire geführten Betriebsräten herrscht meistens Chaos. Es gibt keine Aufgabenverteilung, keine klaren Ziele und vor allem keine Führung.

In Betriebsratssitzungen fällt es dem Betriebsratsvorsitzenden schwer, die Diskussionen zu steuern und überlässt häufig den Vielrednern das Feld. Zum Leidwesen der zurückhaltenden Kollegen, die gar nicht erst zu Wort kommen. Auch häufige Themenwechsel sind an der Tagesordnung, da der Vorsitzende nicht ins Geschehen eingreift und alles mehr oder weniger dem Zufall überlässt.

Ein nachgiebiger Betriebsratsvorsitzender will es allen recht machen und geht Konflikten gerne aus dem Weg. Doch dafür bezahlt er einen hohen Preis. Das Betriebsratsgremium wird ihn auf Dauer nicht als Führungspersönlichkeit anerkennen und einen anderen auserkoren, der die Führung übernimmt.

3. Der kooperative Stil

Ein kooperativ (demokratisch) führender Betriebsratsvorsitzender tritt selbstbewusst auf – auch gegenüber dem Arbeitgeber – ohne überheblich zu sein. Alle Betriebsratsmitglieder werden in die Betriebsratsarbeit gleichberechtigt miteingebunden. Sie übernehmen je nach Fähigkeiten und Interessen eigenverantwortlich Aufgaben. Diese werden gerecht auf alle Schultern verteilt.

Der Betriebsrat hat klare Ziele, die er konsequent verfolgt. Entscheidungen werden gemeinsam getroffen und getragen. Der Betriebsratsvorsitzende hält sein Gremium immer auf dem Laufenden und respektiert die Meinungen anders denkender Betriebsratskollegen.

Probleme werden nicht unter den Teppich gekehrt, sondern offen und ehrlich angesprochen und konstruktiv gelöst. Ein kooperativ handelnder Betriebsratsvorsitzender geht offen mit Kritik um. Er scheut sich nicht, Betriebsratsmitglieder zu kritisieren, die sich nicht an die Spielregel halten.

Der Vorsitzende leitet Diskussionen und Gespräche strukturiert, zielorientiert und hat ein ehrliches Interesse an den Meinungen der anderen Betriebsratsmitglieder. Er sorgt für einen respektvollen und vertrauensvollen Umgang miteinander und erkennt die Leistungen seiner Mitstreiter lobend an.

Kooperativ geführte Betriebsräte sind sehr engagiert und erreichen ihre Ziele schneller. Das Geheimnis ihres Erfolges ist, dass sie gemeinsam an einem Strang ziehen. Und vom Betriebsratsvorsitzenden nach dem Motto „Ich gewinne, du gewinnst.“ geführt werden.

Wie führst du als Betriebsratsvorsitzender dein Team?

Wenn du als Betriebsratsvorsitzender ein erfolgreiches Betriebsratsteam führen willst, kommst du an dem kooperativen Führungsstil nicht vorbei. Dieser Führungsstil eignet sich hervorragend, wenn du verschiedenen Meinungen unter einen Hut bringen und gemeinsam Entscheidungen treffen willst.

Ein Betriebsrat braucht Führung. Ein Betriebsrat braucht einen Betriebsratsvorsitzenden, der die Geschicke des Betriebsrates lenkt und leitet und der alle Betriebsratsmitglieder mit ins Boot holt. Diesen Ansprüchen kann weder der autoritär führende noch der antiautoritär geneigte Betriebsratsvorsitzende gerecht werden.

Wenn du Betriebsratsvorsitzender bist, solltest du deine Kollegen fragen, wie sie deinen Führungsstil einschätzen. Nur so kannst du dein Führungsverhalten überprüfen und gegebenenfalls ändern.

Wenn du Betriebsratsmitglied bist und mit dem Führungsstil deines Betriebsratsvorsitzenden ein Problem hast, solltest du das Gespräch suchen. Oft wissen Führende gar nicht, wie sie führen und wie ihr Führungsstil auf andere Teammitglieder wirkt.

Und denk daran: „ Wer Menschen nicht lieben kann, ist unfähig, sie zu führen.“ (Karlheinz Binder)

JA, ICH MEINE ES ERNST

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sag es weiter

Das könnte dich auch interessieren

Anke Schultz

Anke Schulz

Ich bin Trainerin, Autorin und Gründerin der BETRIEBSRATS HELDEN. In meinen Seminaren helfe ich Betriebsräten, bessere Redner und kluge Verhandler zu werden.

eBook

Die nächste Betriebsversammlung steht vor der Tür und deine Rede ist noch nicht fertig?

Mein Rhetorikratgeber hilft dir, schnell und einfach eine geniale Rede auf die Beine zu stellen.

Trage dich in meinen Newsletter ein und erhalte meinen kostenlosen Ratgeber.