Frischer Stoff

Rede Betriebsversammlung Betriebsrat

Ollyy/Shutterstock.com

Tod oder lebendig – Wie du eine flammende Rede hälst

Es ist Betriebsversammlung. Du stehst hinterm Rednerpult und hälst eine Rede.

Du redest und redest, doch der Funke will einfach nicht überspringen. Einige Kollegen schauen dich gelangweilt an, andere schauen gebannt auf ihre Handys.

Damit dir das bei deiner nächsten Rede nicht mehr passiert, verrate ich dir meine 7 besten Tricks, wie du deine Rede auflockern kannst und deine Kollegen putzmunter bleiben. Applaus garantiert.

1. Sei Feuer und Flamme

Du kannst deine Kollegen und den Arbeitgeber nur überzeugen, wenn du auch selbst davon überzeugt bist. Wenn du dafür brennst. Nur dann wird der Funke überspringen. Nur dann werden sie dir glauben, vertrauen und dich unterstützen.

Damit deine Rede lebendig wird, musst DU lebendig werden. Gefühle zeigen. Denn eine faszinierende Rede, die deine Kollegen in den Bann zieht, steht und fällt mit deiner Persönlichkeit.

2. Zeig dich von Kopf bis Fuß

Ein Rednerpult ist wie ein Schutzschild. Es bietet dir Sicherheit. Du kannst dich daran festhalten, wenn du weiche Knie und zittrige Hände hast. Du kannst dich dahinter verstecken und kannst dein Manuskript darauf ablegen und es vorlesen.

Warum eigentlich nicht? Alle anderen Redner stehen ja auch hinter einem Pult und machen es genau so.

Doch wenn du dich von der Masse abheben willst und eine lebendige Rede halten willst, musst du dich von Kopf bis Fuß zeigen. Seit mutig und stell dich ins Rampenlicht und lass das Rednerpult links liegen oder verbanne es ganz von der Bühne.

Damit wird sich deine Ausstrahlung schlagartig erhöhen. Du hast mehr Bewegungs(Freiheit) und deine Kollegen werden dich selbstbewusster und engagierter wahrnehmen.

Der Kontakt zu deinen Kollegen zählt nun mal mehr als dein Bedürfnis nach Sicherheit.

3. Erzähle persönliche Geschichten

Erzähle kleine persönliche Geschichten, die du oder deine Kollegen erlebt haben. Geschichten machen neugierig. Deinen Kollegen fällt es leichter zuzuhören, dir fällt es leichter sie zu erzählen.

Zu Beginn deiner Rede kannst du die Spannung steigern, wenn du wie bei einem guten Krimi mitten in die Story einsteigst – ohne sofort zu verraten, worum es geht.

Du kannst aber auch eine Anekdote erzählen, eine persönlich erlebte Geschichte, die zum Schmunzeln anregt. Vorsicht mit Witzen – die können falsch verstanden werden.

4. Stelle rhetorische Fragen

Rhetorische Fragen sind Fragen, auf die du keine Antwort vom Publikum erwartest. Eine rhetorische Frage beantwortest du gleich selbst oder gar nicht. Die rhetorische Frage ist eine Scheinfrage.

Der Sinn einer rhetorischen Frage besteht darin, die Zuhörer zum Nachdenken anzuregen. Gleichzeitig erzeugst du Spannung und weckst Interesse.

Die Wirkung einer rhetorischen Frage kannst du noch steigern, indem du nach der Frage eine lange Sprechpause einlegst. So hat der Zuhörer Zeit, sich die Frage selbst zu beantworten. Und auch du hast Zeit für den nächsten Gedanken und zum Durchatmen.

Beispiele:

  • „Wer musste den Karren mal wieder aus dem Dreck ziehen?“ Antwort: „Die Kollegen.“
  • „Ist das partnerschaftlich und fair?“ Antwort: Keine (Frage mehrfach in der Rede wiederholen)
5. Verwende Zitate und Sprüche

Verwende Zitate, Weisheiten oder Sprüche anderer Personen – es muss ja nicht immer Goethe sein. Zitiere lieber deine Kollegen, den Chef oder andere Menschen.

Mit dem Spruch „ Gesunde Mitarbeiter kosten Geld, kranke ein Vermögen“ hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Botschaft ist klar und deutlich.

6. Sprich in Bildern

Verwende in deiner Rede eine bildhafte Sprache, damit deine Kollegen dich auf Anhieb verstehen und aufmerksam zuhören. Lass in den Köpfen der Leute Bilder entstehen, die Emotionen auslösen.

Beispiele:

  • „Wir arbeiten hier für einen Hungerlohn.“ (schlechte Bezahlung)
  • „Bei uns geht es zu wie im Taubenschlag.“ (Unruhe im Großraumbüro)

Vermeide abstrakte Wörter wie z.B. effektiv, innovativ oder flexibel, unter denen sich sowieso kein Mensch etwas vorstellen kann. Beschreibe diese Begriffe anhand konkreter Beispiele aus deinem Betriebsratsalltag.

7. Zeige einen Gegenstand

Gegenstände ziehen die Blicke deines Publikums magisch an. Bringe deshalb ein Anschauungsobjekt mit auf die Bühne und zeige es deinen Kollegen. So wird deine Rede im wahrsten Sinne des Wortes „greifbar“.

Du machst deine Kollegen neugierig, wenn du zum Beispiel eine frisch unterzeichnete Betriebsvereinbarung mitbringst und zeigst. Wichtig ist, dass das Objekt immer zum Thema passt. Wenn du deiner Phantasie freien Lauf lässt, wirst du immer etwas finden.

Trau dich eine falmmende Rede zu halten

Sei einfach mal anders als all die anderen (langweiligen) Redner und trau dich, Dinge zu TUN, die deine Rede lebendig machen. Ich verspreche dir: Mit der Zeit wirst du selbstbewusster und mutiger, neue Dinge auszuprobieren. TU ES EINFACH, hab Spaß dabei und genieße deinen Applaus.

Und denke daran: Reden ist gut, Handeln ist besser.

JA, ICH BIN DABEI

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sag es weiter

Das könnte dich auch interessieren

Anke Schultz

Anke Schulz

Ich bin Trainerin, Autorin und Gründerin der BETRIEBSRATS HELDEN. In meinen Seminaren helfe ich Betriebsräten, bessere Redner und kluge Verhandler zu werden.

eBook

Die nächste Betriebsversammlung steht vor der Tür und deine Rede ist noch nicht fertig?

Mein Rhetorikratgeber hilft dir, schnell und einfach eine geniale Rede auf die Beine zu stellen.

Trage dich in meinen Newsletter ein und erhalte meinen kostenlosen Ratgeber.