Frischer Stoff

tierische-verhandlungstypen-betriebsrat

Shtefan Yelizaveta/Shutterstock.com

Brüllender Löwe – Wie du tierische Verhandlungstypen zähmst

Sie brüllen wie ein Löwe. Sind listig wie ein Fuchs. Still wie ein Mäuschen. Stur wie ein Ziegenbock. Giftig wie eine Schlange.

Tiere? Nein. Verhandler! Tierische Verhandlungstpyen!

Mit ihrem bewussten oder unbewussten tierischen Verhalten wollen sie ihre Verhandlungsziele erreichen. Und ziehen dich als Betriebsrat im schlimmsten Fall über den Verhandlungstisch.

Wie kannst du diese wilden Tiere zähmen? Durchschaue und entlarve ihre tierischen Taktiken. Denn Verhandlungen sind kein Zoo.

1. Verhandlungstyp – Der brüllende Löwe

Brüllt der Arbeitgeber dich in Verhandlungen plötzlich laut an? Dann hast du einen brüllenden Löwen am Verhandlungstisch sitzen.

Aber keine Angst vor dem König der Tiere. Denn mit seinem lautstarken Gebrüll will er dich nur einschüchtern oder provozieren.

Lauf nicht in die Falle und brülle laut zurück. Halte dir einfach die Ohren zu. Senke den Blick und schweige. Meistens verstummt er.

Wenn das Brüllen aber kein Ende nimmt und dein Trommelfeld fast platzt, fahre schärfere Geschütze auf. Unterbreche die Verhandlungen oder breche sie ab.

Achtung! Brüllende Verhandlungstypen greifen dich auch persönlich oder den Betriebsrat an. Wehre dich sofort gegen Beleidigungen und Drohungen. Aber bitte nicht mit Gebrüll.

2. Verhandlungstyp – Der listige Fuchs

Im Gegensatz zum brüllenden Löwen kannst du den listigen Fuchs in Verhandlungen schwerer durchschauen.

Er ist ein Meister der Täuschung. Seine wahren Ziele wird er niemals am Verhandlungstisch preisgeben. Niemals.

Lass dich nicht von einem listigen Verhandler mit manipulativen Fragen in den Fuchsbau locken. Vorsicht vor seiner Lieblingsfrage. Die gefährliche Suggestivfrage.

Tappe auch nicht in die Falle, wenn er dir Honig um den Mund schmiert. Schmeicheln in Verhandlungen ist nämlich auch eine hinterlistige Taktik.

Den listigen Verhandlungstypen kommst du nur auf die Schliche, wenn du ihre unfairen Verhandlungstaktiken durchschaust und entlarvst.

3.Verhandlungstyp – Der sture Ziegenbock

Mit einem sturen Ziegenbock kommst du in Verhandlungen weder einen Schritt vor noch zurück. Er beharrt auf seine Positionen und verteidigt sie bis zum bitteren Ende.

Notfalls bis zum Scheitern der Verhandlungen. Auf deine Argumente regiert er mit Gegenargumenten. Auf Forderungen mit Gegenforderungen.

Achtung! Hinter diesen Verhandlungstypen müssen sich keine sturen Menschen verbergen. Sturheit ist eine beliebte Taktik, um schnelle Zugeständnisse zu bekommen.

Wie kannst du sie an den Hörner packen? Nicht mit Sturheit. Lerne die Kunst des Argumentierens und verschenke keine Zugeständnisse ohne welche zu bekommen.

Denn Verhandlungen sind ein Nehmen und ein Geben. Und eine Einigungsstelle ist tausendmal besser als mit einem sturen Bock Jahre zu verhandeln und selbst Hörner zu bekommen.

4. Verhandlungstyp – Die stille Maus

„Warum hat die heute kein einziges Wort in den Verhandlungen gesagt? Die redet doch sonst wie ein Wasserfall. Komisch. Oder?“

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Am Verhandlungstisch hast du ein stilles Mäuschen oder einen stillen Mäuserich sitzen.

Stille Verhandlungstypen spitzen ihre Ohren wie ein Mäuschen und sind begnadete Zuhörer. Denn die anderen Verhandler können nicht gleichzeitig reden und zuhören.

Schuld daran ist unser Gehirn. Oder hörst du jedes einzelne Wort von anderen Tischgesprächen, wenn du selbst in ein Gespräch verwickelt bist?

Wie zähmst du eine stille Maus? Gar nicht. Das brauchst du auch nicht. Was du aber unbedingt brauchst, ist einen stillen Verhandler in deinem Vehandlungsteam.

5. Verhandlungstyp – Die giftige Schlange

Wer hat nicht Angst vor Schlangen? Schlangen sind von Natur aus scheue Tiere. Wenn sie sich aber angegriffen fühlen, kann ihr Schlangenbiss tödlich sein.

In Verhandlungen solltest du dich vor der giftigen Schlange in Acht nehmen, auch wenn sie dich mit ihren Giftzahn nicht töten kann.

Sie ist eine kluge Verhandlerin. Kühler Kopf, kaltes Herz. Doch Vorsicht! Sie kann ziemlich giftig werden. Und die gute Stimmung in der Verhandlung vergiften.

Ziehe dem giftigen Verhandler gleich am Anfang der Verhandlungen den giftigen Zahl. Führe gemeinsame Spielregeln für Verhandlungen ein. Trau dich.

Damit kannst du auch die anderen wilden Tiere zähmen. Verhalte dich aber nie wie sie, sondern werde ein kluger Verhandler. Tierisch gut 😉

Und denke daran: Sei nett zu Tieren – du könntest selbst eins sein. (Norbert Blüm)

Du brauchst meine Hilfe? Dann klick hier.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann sag es weiter

Das könnte dich auch interessieren

Anke Schultz

Anke Schulz

Ich bin Trainerin, Autorin und Gründerin der BETRIEBSRATS HELDEN. In meinen Seminaren helfe ich Betriebsräten, bessere Redner und kluge Verhandler zu werden.

eBook

Die nächste Betriebsversammlung steht vor der Tür und deine Rede ist noch nicht fertig?

Mein Rhetorikratgeber hilft dir, schnell und einfach eine geniale Rede auf die Beine zu stellen.

Trage dich in meinen Newsletter ein und erhalte meinen kostenlosen Ratgeber.